Gänserndorf

Erstellt am 15. März 2017, 04:38

von Thomas Schindler

Sperrstunde: Aus für In-Lokal K.U.L.T.. Knapp ein Jahr hielt sich das traditionelle Szene-Beisl am Gänserndorfer Rathausplatz nach seiner Neueröffnung im Februar 2016. Seit Kurzem ist es nun endgültig zu.

Der K.U.L.T. war in der Bezirkshauptstadt Gänserndorf immer Kult. Ob sich ein neuer Pächter findet und ob dieser den legendären Namen behält, ist derzeit ungewiss.  |  NOEN, Mattes

Betreiber Knud Landbauer hat das Szene-Lokal nun geschlossen: „Ich will nicht mehr.“  |  NOEN, NÖN

Am Gästemangel lag es nicht, betont K.U.L.T.-Pächter Knud Landbauer im NÖN-Gespräch: „Das Problem waren die ständigen Anzeigen und anonymen Drohungen von Neidern. Das Ganze machte einfach keinen Spaß mehr.“ Für Landbauer war der Ausflug in die Gastronomie „nur ein Hobby“. Sein Geld macht er nach wie vor als Landwirt: „Und bevor ich mich hinter der Schank ärgere, gehe ich lieber in Tirol Ski fahren.“

Zur Erinnerung: Fünf Monate war das K.U.L.T. geschlossen, ehe es im Februar des Vorjahres wiedereröffnete. Ein Jahr später ist die einstige Euphorie bei Landbauer weg: „Bis Ende April lasse ich noch das Inventar drinnen und würde es einem Nachfolger gegen eine Ablöse geben. Wenn sich niemand findet, reiße ich alles raus.“

Die gesamte Story in der aktuellen Printausgabe sowie im E-Paper der Gänserndorfer NÖN.