Erstellt am 06. Juli 2016, 04:30

von Manuel Mattes

Fußballverein "Süd“: Schulden deutlich reduziert. Nach Seuchenjahren blickt der Sportclub nun einer positiven Zukunft entgegen. Obmann Johannes Kruty: „Wir sind jetzt auf einem guten Weg.“

 |  Manuel Mattes

„Wir haben turbulente Zeiten hinter uns“, so Johannes Kruty, Obmann des FC OMV Gänserndorf-Süd, im Rahmen der jüngsten Pressekonferenz – und das ist keine Übertreibung: Neben einem Schuldenberg von 66.000 Euro und einem desolaten Vereinshaus (die NÖN berichtete) hatte man auch mit dem Tod von Gabriele Menzl, bis zu ihrem Ableben Obfrau, zu kämpfen. Entmutigen lässt man sich dennoch nicht. Kruty kann auch bereits auf erste Erfolge verweisen: „Uns ist es gelungen, den Schuldenstand um 11.000 Euro zu senken. Es geht langsam bergauf.“

„Setzen stark auf Veranstaltungen“

Wie will sich der Verein endgültig aus der finanziellen Misere befreien? Der Obmann setzt dabei stark auf Veranstaltungen, die Geld in die Vereinskasse spülen sollen. „Zwei Feste sind bereits in Planung.“

Trotz aller Bemühungen sieht man sich aber mit einem neuerlichen Rückschlag konfrontiert: „Wir mussten leider mehrere hundert Euro Strafe an den Landesverband zahlen, weil wir keine Jugend-Mannschaft haben. Und das, obwohl die derzeitige Führung an der momentanen Situation keine Schuld trägt und unsere finanzielle Lage alles andere als rosig ist“, so Kruty. Außerdem sucht der Verein dringend Nachwuchs-Kicker, die in eine Jugend-Mannschaft integriert werden sollen. Er lädt alle Interessierten ein, bei einem Training vorbeizuschauen.