Erstellt am 06. Oktober 2015, 09:23

von Thomas Schindler

Verwirrung um Gelder. Veranstalter bekam heuer keine Förderung vom Land. Dies hat aber einen guten Grund: Der Verein hatte nämlich im Vorjahr einen Überschuss erwirtschaftet.

 |  NOEN, zVG

Aufregung herrschte zuletzt bei den Freunden der Gänserndorfer Sommerszene. Die beliebte Veranstaltung bekam heuer nämlich keine Förderung des Landes NÖ. Begründung: Die Sommerszene, besser gesagt der Verein KiG (Kultur in Gänserndorf), der die Konzertreihe organisiert, hatte im Jahr 2014 einen Gewinn erwirtschaftet.

VP-Bürgermeister und Landtagsabgeordneter René Lobner beruhigt im NÖN-Gespräch: „Es stimmt, dass es für den künstlerischen Teil des Events heuer keine Landesgelder gab – das entspricht aber voll und ganz den geltenden Förder-Richtlinien.“

In den vergangenen Jahren wurde die Gänserndorfer Sommerszene jeweils mit 10.000 Euro vom Land unterstützt, dazu kamen noch 10.000 Euro von der Stadtgemeinde. Letztere wurden auch heuer ausbezahlt. Lobner: „Außerdem haben sich Land und Gemeinde in diesem Jahr mit jeweils 10.000 Euro am Umbau der Bühne beteiligt.“ In Summe habe die Sommerszene also mehr Geld als in einem gewöhnlichen Jahr erhalten.

"Wir können hier nicht jedes Jahr groß investieren“

Die Bühne ist nun nach der Adaptierung auch von den beiden Seiten her vor Wind und Wetter geschützt. Sind künftig eigentlich noch weitere Investitionen geplant? Lobner: „Der Verein wünscht sich noch eine neue Überdachung der Tontechnik sowie einen Tanzboden. Wir werden schauen, was möglich ist.“

Eines, so der Stadtchef, dürfe man aber nicht vergessen: „Vor zehn Jahren hatten wir 700.000 Euro in die Komplettsanierung des Geländes gesteckt. Wir können hier also nicht jedes Jahr groß investieren.“

Fix dürfte nur eines sein: Das Areal wird weiterhin lediglich im Sommer genutzt. Im Winter würde man nämlich im Matsch versinken.