Erstellt am 27. Februar 2016, 05:04

von Edith Mauritsch

Gross-Schweinbarth wird jetzt noch fescher. Die Vereinsgründung ist abgeschlossen: Das Team rund um Obfrau Marion Längle kann nun mit ersten Projekten starten.

Der Vorstand des Dorferneuerungsvereins: Stellvertreter Walter Lauer, Helmut Bürbaum, Friedericke Tagwerke von NÖ.Regional.GmbH, VP-Bürgermeisterin Marianne Rickl, Obfrau Marion Längle, Markus Weindl von NÖ.Regional.GmbH, Markus Mayer und Andreas Pitzinger.  |  NOEN, Mauritsch

Die Aufnahme in die Aktion ist genehmigt, der Verein in Gründung - jetzt geht es an die Projekte. Marion Längle führt die Männerriege des Vorstandes als Obfrau an. Bei der Präsentation des jungen Dorferneuerungsvereins wurde schon über konkrete Pläne gesprochen.

Unter dem Arbeitstitel „Generationenweg“ läuft ein Projekt mit dem Ziel, einen barrierefreien Weg durch die Gemeinde zu ermöglichen. Ruheplätze, die Beseitigung von hohen Bordsteinkanten und die Installierung von Müllkübeln sind vorgesehen. Auf der Agenda steht weiters die Forcierung der „E-Mobilität“ – vielleicht E-Car-Sharing zum „Ausborgen“, oder auch eine Stromtankstelle.

Lesebegeisterte dürfte die Etablierung eines Bücherhauses freuen. Für Längle ist wichtig, dass der Verein unparteiisch agiert. Sie sprach die Einladung an alle Bürger aus, die Gelegenheit zur Mitarbeit an der Zukunftsgestaltung der Gemeinde wahrzunehmen und betont, offen für alle Vorschläge zu sein.