Erstellt am 16. Dezember 2015, 04:58

von Erwin Nussbaum

Gut Ding braucht Weile. Nach fast einjähriger Umbauzeit gab es am vergangenen Donnerstag endlich Grund zu feiern. Zeremonie lockte zahlreiche Marchegger und Gemeindevertreter an.

Was lange währt, wird endlich gut: VP-Stadtchef Gernot Haupt, VP-Landesrat Karl Wilfing, SP-Landesvize Karin Renner und ÖBB-Infrastrukturchef Franz Bauer (v.l.) vor der neuen Bahnhofsanlage.  |  NOEN, Nußbaum

Die Berufspendler der Storchenstadt können erleichtert aufatmen: Nach zirka einem Jahr Bauzeit wurde am Donnerstag vergangener Woche der neue Bahnhof eingeweiht, den die ÖBB eine „zeitgemäße, regionale Visitenkarte für die Stadt“ nennt.

Was hat sich verändert? Die Wohnhäuser, das ehemalige Zollwache-Gebäude mit angeschlossener Bank und Arztpraxis sowie die Betriebsgebäude des Bahnhofs sind erhalten geblieben — sonst ist alles anders.

Gleisanlagen vollständig erneuert

Die ÖBB hat nicht nur die Gleisanlagen für den Personenverkehr vollständig erneuert, sondern auch einen 250 Meter langen und 55 cm hohen Inselbahnsteig samt Unterführung und zugehörigen Liftanlagen erbaut: Die Zeiten des mühsamen Erklimmens der einfahrenden Züge sind damit Geschichte. Eine Park&Ride-Anlage mit 120 Stellplätzen macht dem Parkplatz-Chaos des vergangenen Jahres endlich ein Ende.

Die feierliche Einweihungszeremonie, zu der sowohl VP-Bürgermeister Gernot Haupt als auch VP-Landesrat Karl Wilfing und ÖBB-Infrastruktur-Chef Franz Bauer lobende Eröffnungsworte fanden, lockte zahlreiche Marchegger an — darunter auch viele Vertreter der Orts-Parteien.