Erstellt am 23. Februar 2016, 09:22

von NÖN Redaktion

Greifvogelstation wird Teil von Vier Pfoten. Seit 2010 hat Vier Pfoten die Eulen- und Greifvogelstation (EGS) Haringsee finanziell unterstützt. Nun übernimmt Vier Pfoten die Tierschutz-Sparte der EGS, die daneben auch noch aktiv Artenschutz betreibt.

Falke  |  NOEN, Vier Pfoten
Dazu wurde im Dezember 2015 die Eulen- und Greifvogelstation EGS gemeinnützige Tierschutz GmbH mit Sitz in Haringsee gegründet, an der VIER PFOTEN-Stiftung für Tierschutz 75% und der Verein Eulen- und Greifvogelschutz Österreich 25% halten.
 
Mit Anfang 2016 hat die GmbH die Tierschutzarbeit für Wildtiere übernommen, der Verein konzentriert sich künftig nur mehr auf die Artenschutzprojekte wie etwa das Wiederansiedelungsprojekt für Bartgeier. Indra Kley, Leiterin des Österreich-Büros von VIER PFOTEN, sagt dazu: „Es macht uns alle sehr stolz, dass die EGS nun ein Teil von VIER PFOTEN ist, denn seit Jahren leistet das Team rund um Dr. Hans Frey tolle Arbeit. Die jährliche Bilanz der geretteten Tiere spricht ja für sich.“

970 Tiere im Vorjahr gerettet

Allein 2015 konnte über 970 Tieren geholfen werden, darunter mehr als 800 Wildvögeln, wobei davon ca. die Hälfte Jungvögel waren. Alle Jungtiere wurden, wenn möglich, durch Ammeneltern der gleichen Art großgezogen und zu 90% wieder freigelassen. Die EGS ist die einzige Pflegestation, in der Jungvogelfindlinge durch Ammen derselben Vogelart, also in einem natürlichen Familienverband, großgezogen werden können.
 
Auch EGS-Leiter Dr. Hans Frey freut sich: „Unsere Möglichkeiten, Tieren zu helfen, sind natürlich deutlich besser als Teil einer renommierten Tierschutzorganisation. Wir haben bisher mit VIER PFOTEN ausgezeichnet zusammengearbeitet, daher bin ich sehr optimistisch für die Zukunft der EGS.“ Beide Entitäten, Tierschutz- und Artenschutzsparte, bleiben übrigens am selben Gelände in Haringsee.

Wiener Turmfalke mit gebrochenem Unterarm

 Die tägliche Tierschutzarbeit in der EGS geht indes ohne Unterbrechung weiter. Der neueste Gast und damit auch einer der ersten gemeinsamen Schützlinge von EGS und VIER PFOTEN ist ein verletzter Turmfalke.
 
Das Turmfalken-Männchen wurde von einem Glasermeister in seinem Taubenschlag in der Hütteldorferstraße in Wien gefunden. Wahrscheinlich hatte er dort, durch seine Verletzung behindert, nach einer leichten Beute gesucht. Turmfalken sind jedoch keine typischen Taubenjäger, nur gelegentlich fangen sie kranke oder verletzte Tiere.
 
„Der Falke wurde zunächst von der Tierrettung an die Veterinärmedizinische Universitätsklinik gebracht und dort medizinisch versorgt. Wie sich herausstellte, hatte er einen gebrochenen Unterarm. Und nun erholt er sich bei uns in der EGS Haringsee“, erzählt EGS-Leiter Dr. Frey.
 
Turmfalken brüten gerne in Städten weil sie dort als eigentliche Felsenbrüter geeignete Nistgelegenheiten finden. Sie bauen selbst keine Nester, sondern suchen sich Mauernischen, Blumenkistchen oder Elstern- und Krähennester, um ihren Nachwuchs großzuziehen. Man kann ihnen helfen, ihre Jungen sicher aufzuziehen, indem man Nistkästen für sie aufhängt.  Bauanleitungen für Nistkästen finden Interessierte auf der neuen Homepage der EGS www.eulen-greifvogelstation.at
 
Neue Facebook Seite EGS: https://www.facebook.com/eulengreifvogelstation