Erstellt am 24. Februar 2016, 10:04

von Erwin Nußbaum

Hat SC 60.000 Schulden?. Steht Marchegger Traditions-Sportverein nach dem kürzlichen Tod seines Hauptsponsors vor finanziellem Aus? Die NÖN ging Andeutungen der Stadtbevölkerung nach.

Sind die Gerüchte um die große Schuldenlast des SC Marchegg übertrieben?  |  NOEN, Nußbaum

Der Sportverein besteht seit 1920 und ist eine fest etablierte Konstante im öffentlichen Leben der Storchenstadt. Seit einiger Zeit häufen sich aber böse Gerüchte innerhalb der Bevölkerung: Der Verein sei tief verschuldet, von über 60.000 Minus ist die Rede.

Neuerdings wird sogar behauptet, dass sich kein Obmann mehr finde, der SC also gleichzeitig kopf- und mittellos sei. Dass zusätzlich noch kürzlich Franz Mittermayer, Ehrenpräsident und potentester Sponsor, verstarb, heizt die Spekulationen um die Zukunft des Klubs naturgemäß noch weiter an.

Chladek: "Ein ausgemachter Blödsinn"

Thorsten Chladek, Obmann des SC Marchegg, verweist das Gerede in der Bevölkerung ins Reich der Mythen und Legenden: „Dass wir über 60.000 Euro Schulden haben, ist ein ausgemachter Blödsinn. Mir wurde gleichzeitig schon das Gerücht zugetragen, dass wir eine Spende in derselben Höhe erhalten hätten. Beides ist frei erfunden.“ Und Chladek weiter: „Natürlich reißt der Tod eines solchen Unterstützers ein Loch ins Budget. Wir werden in der kommenden Saison den Gürtel definitiv enger schnallen.“

Dass Sponsor Mittermayer vor seinem Tod noch einen Spenden-Fonds für den SC eingerichtet haben soll, „klingt zwar gut“, stimme aber auch nicht. Generell kann Chladek nur sagen, dass der Tod Mittermayers ein herber Schlag für den Verein ist und dass man sich zwar um einen neuen Sponsor umsehen wird, aber: „Einen zweiten Mittermayer findet man in Marchegg nicht so schnell.“