Erstellt am 14. Oktober 2015, 05:02

von Manuel Mattes

Hauptplatz-Abstimmung: Die Entscheidung naht. VP-Vize Demmer wirft „Pro Prottes“ Verunsicherung vor, die Bürgerliste kontert. „Team Prottes“ spricht sich wie VP-Gemeindeführung für Umbau aus.

VP-Vize Karl Demmer (li): »Gemeinde nicht den Nein-Sagern überlassen.« »Pro Prottes«-Mandatarin Sylvia Grünberger: »Bedenken beruhen auf reinen Fakten.« »Team Prottes«-Fraktionsführer Harald Schmidt (re): »Sprechen uns für den Umbau aus.«  |  NOEN, Gemeinde, Bürgerliste, Archiv

Kurz vor der Volksbefragung (Sonntag, 18. Oktober) zum Hauptplatz-Umbau setzen die VP, die Bürgerliste „Pro Prottes“ und das „Team Prottes“ noch einmal alles daran, die Bevölkerung von ihren Inhalten zu überzeugen. Dass dabei die jeweiligen politischen Gegner nicht verschont werden, versteht sich von selbst.

VP-Vizebürgermeister Karl Demmer: „Die Anti-Hauptplatz-Fraktion rund um Frau Grünberger setzt auf Verwirrung und Verunsicherung, um zu verhindern, dass die Umgestaltung unseres Hauptplatzes fertiggestellt wird.“ Und weiter: „Es werden haltlose Gerüchte in die Welt gesetzt, Gemeindevertreter persönlich angegriffen und rein bürokratische Verfahrensfragen aufgebauscht, als wären sie Vorentscheidungen.“

Demmer appelliert zudem an alle Gemeindebürger, den Hauptplatz und die Zukunft der Gemeinde nicht den „Nein-Sagern“ zu überlassen. Eine Ablehnung des Gemeindeprojekts bedeute, dass Fleckerlteppich, Rumpelpiste und gefährliche Verkehrssituationen bestehen blieben. In einer Aussendung führt die VP zudem Personen an, die sich für das Gemeindeprojekt einsetzen. „Immer mehr Gemeindebürger treten den Hauptplatz-Gegnern entgegen“ ist darin zu lesen.

„Vorwürfe sind einzig ein Zeichen von Panik“

Die von der VP erhobenen Vorwürfe der „Verwirrung“ und „Verunsicherung“ will die Bürgerliste „Pro Prottes“ nicht auf sich sitzen lassen. Sylvia Grünberger zur NÖN: „Die Vorwürfe sind ein Zeichen von Panik und Ratlosigkeit. Alle unsere Behauptungen beruhen auf reinen Fakten, darunter auf einem Entscheid des NÖ Landesverwaltungsgerichts, der bescheinigt, dass es das Projekt gar nicht gibt und daher weder weitergebaut noch fertiggestellt werden kann.“

Zudem sieht sich die Mandatarin in ihrer Sorge um den Erhalt der Linden am Hauptplatz bestätigt: „In einem von der VP verteilten Plan, auf dem der Entwurf des Gemeindeprojekts zu sehen ist, ist der Bereich, in dem die Bäume stehen, als ,Neuplanung‘ ausgewiesen.“ Demmer beruhigt: „Es gibt absolut keinen Grund zur Sorge. Der gesamte Baumbestand bleibt erhalten. Ein Baum wird etwas ausgelichtet, das ist alles.“

Auch das „Team Prottes“ meldet sich nun in der Hauptplatz-Debatte zu Wort. Fraktionsführer Harald Schmidt: „Wir sprechen uns ganz deutlich für den neuen Hauptplatz aus.“ Als Argumente führt er unter anderem eine erwartete Reduzierung des Unfallrisikos, eine optische Aufwertung, die zur Verfügung stehende Landesförderung sowie eine Optimierung des derzeitigen Straßenverlaufs ins Treffen.

Was ist deine Meinung zu diesem Thema?