Erstellt am 25. November 2015, 12:08

von Nina Wieneritsch

He(e)rzig: Vater und Sohn in selber Kaserne. Der Zistersdorfer Milizsoldat Werner Ritter musste in Großmittel zur Übung einrücken. Junior Manuel war schon da - als Grundwehrdiener.

Oberwachtmeister Werner Ritter und Rekrut Manuel Ritter in der Jansa-Kaserne Großmittel.  |  NOEN, Foto: privat

Wenn Vater und Sohn gemeinsam einrücken, ist das nicht nur äußerst selten, sondern auch sehr erwähnenswert. So geschehen vergangene Woche in der Jansa-Kaserne Großmittel (Bezirk Mistelbach). Im Panzergrenadierbatallion 35 versieht dort nämlich der Zistersdorfer Rekrut Manuel Ritter noch bis 29. Februar seinen Grundwehrdienst als Aufklärer. So weit, so gewöhnlich.

Der Zufall wollte es, dass Werner Ritter, Vater von Manuel und Miliz-Soldat, zu einer Übung ebenfalls in die Jansa-Kaserne einberufen wurde – ein Ereignis, das außergewöhnlich, weil sehr selten ist. So begrüßte der 18-jährige Grundwehrdiener vergangene Woche Mittwoch seinen Vater gleich beim Kasernen-Eingang, die beiden trafen einander regelmäßig und frühstückten gemeinsam, wie wiederum Mutter und Gattin Renate erzählt.

Und auch wenn der 52-jährige Werner Ritter wahrscheinlich noch häufiger zur Milizübung einberufen wird – das Höchstalter wurde mittlerweile 65 Jahre festgesetzt –, wird sich die Gelegenheit, mit dem Sohn am selben Ort parallel seinen Dienst zu versehen, wohl nicht noch einmal ergeben.