Erstellt am 04. Februar 2016, 05:03

von Markus Glück

Helfer umrundeten 31 Mal den Globus. 1,2 Million Kilometer legten die Mitarbeiter des Roten Kreuzes in 54.400 Einsatzstunden für die Bevölkerung zurück.

Rotkreuz-Bezirksstellengeschäftsführer Wolfgang Antos zieht Bilanz.  |  NOEN, Archiv

Ein steigendes Transport- und Kilometeraufkommen verzeichnet das Rote Kreuz Gänserndorf in seiner Bilanz für das Jahr 2015. Mehr als 23.670 Mal mussten die Retter zu einem Rettungs- oder Krankentransport bzw. Notarzteinsatz ausrücken.

Dabei entfielen auf die Mitarbeiter der Rotkreuz-Bezirksstelle Gänserndorf sowie der Ortsstelle Deutsch-Wagram mehr als 54.400 Einsatzstunden (2.250 Tage). Die Helfer spulten 2015 insgesamt rund 1,2 Millionen Kilometer mit den Rettungsautos ab, was einer 31-maligen Umrundung der Erde entspricht. Die durchschnittliche Einsatzdauer, von der Auftragserteilung bis zum Einrücken, lag bei etwa 60 Minuten, die Zeit bis zum Eintreffen am Einsatzort bei rund 16 Minuten.

Durch die steigende Zahl an Transporten und Einsätzen kommen auch auf die Freiwilligen neue Herausforderungen zu. Zwar blieben 2015 knapp 50 Prozent der 33 Zivildienstleistenden als Freiwillige, die Tendenz ist aber sinkend, wie auch Rotkreuz-Bezirksstellengeschäftsführer Wolfgang Antos bestätigt: „Die Entwicklung zeigt, dass auch verstärkt in den Randzeiten, wie in den Nächten oder am Wochenende, Einsätze zu absolvieren sind. Das macht es schwieriger.“

Gesteigerte Nachfrage bei sozialen Diensten

Aus diesem Grund muss das Rote Kreuz auch an den Wochenenden vermehrt auf berufliches Personal zurückgreifen, was die Kosten erhöht. „Da die Krankenanstalten in den letzten Jahren effektiver arbeiten und Patienten auch zu unüblichen Zeiten entlassen, verzeichnen wir auch ein verstärktes Transportaufkommen in Randzeiten“, so Antos.

Umfangreicher gestaltete sich in den letzten Jahren aufgrund der Nachfrage auch der Bereich „Gesundheits- und soziale Dienste“. Neben mehr als 3.000 Speisen der Aktion „Zuhause essen“, erfreut sich auch der Pflegebehelfsverleih großer Beliebtheit. Im Rahmen der Team-Österreich-Tafel wurden 128 Tonnen Lebensmittel (2014: 133) gesammelt und an 3.684 hilfsbedürftige Personen mit insgesamt 8.392 mitbetreuten Familienmitgliedern ausgegeben.

Im Jahr 2016 möchte man alle Haushalte im Einsatzgebiet besuchen, um unterstützende Mitglieder zu gewinnen. Mit Ende des Jahres wird auch der Notarztwagen auf ein Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) umgestellt.


Leistungsbilanz

  • Gesundheits- und soziale Dienste: 80 aktive Rotkreuz-Mitarbeiter leisteten 13.085 Arbeitsstunden.

  • Personalstand: Im Jahr 2015 betrug der Freiwilligenstand 356 Personen. Das Durchschnittsalter beläuft sich auf 38 Jahre, wobei der Frauenanteil bei 44 Prozent liegt.