Erstellt am 29. Januar 2016, 05:03

von Nina Wieneritsch

„Hero“: Aufregung um Betrüger-Masche. Unbekannter wollte Aktionskünstler im Auto in Gespräch verwickeln. Dieser rief bei Polizei an – Fremder flüchtete.

Ronald »Hero« Heberling wurde mitten in einem Kreisverkehr Zeuge einer Betrüger-Masche.  |  NOEN, NÖN

Der Zistersdorfer Künstler Ronald „Hero“ Heberling war am Wochenende zum Tullner Messegelände unterwegs. „In einem Kreisverkehr stand ein Auto mit ausländischem Kennzeichen, daneben ein dunkler Typ, der verzweifelt wirkte“, schildert „Hero“.

Er sei stehengeblieben, um zu erfahren, was los sei. „Der wollte mir durchs offene Fenster die Hand reichen, doch ich gab sie ihm nicht, weil mir das verdächtig vorkam. Er sagte, ihm sei der Treibstoff ausgegangen und fragte, ob ich ein paar Minuten Zeit hätte“, so der Künstler weiter. Daraufhin habe er geantwortet, er würde die Polizei rufen, die ihm sicherlich weiterhelfen könne, und habe dann 133 gewählt.

Polizei startete Fahndung

„So schnell konnte man gar nicht schauen, hat sich der Betrüger aus dem Staub gemacht, doch konnte ich der Polizei eine Beschreibung des Fahrzeuges und des Lenkers geben.“

Die Vorgehensweise sei, so habe ihm der Polizist beim Notruf mitgeteilt, eine bereits bekannte Masche: Die Leute würden in Gespräche verwickelt, bei denen ihnen wertloser Goldschmuck als „Pfand“ angeboten wird, wenn sie Bares hergeben. Die Polizei habe jedenfalls gleich danach nach dem Fahrzeug samt Lenker gefahndet.