Erstellt am 30. April 2016, 05:04

von Edith Mauritsch

Kindergarten neu: Architekt steht fest. Preisjury einigte sich auf Sieger. Auch zahlreiche Mandatare wurden geehrt.

Eine ziemlich große Schar an Gemeinderäten – sowohl noch aktive als auch ausgeschiedene – erhielten anlässlich der jüngsten Gemeinderatssitzung Ehrenzeichen. VP-Bürgermeisterin Marianne Rickl hatte für jeden einzelnen von ihnen außerdem persönliche Worte des Dankes parat.  |  NOEN, Mauritsch

Eine gute Neuigkeit gibt es für die Kids aus der Gemeinde: Auf der Agenda der letzten Sitzung im Ortsparlament – der mit Abstand Eine gute Neuigkeit gibt es für die Kids aus der Gemeinde: Auf der Agenda der letzten Sitzung im Ortsparlament – der mit Abstand kürzesten seit Langem – stand nämlich neben der Bestellung von Ziviltechniker-Leistungen für das Projekt „Bauplätze im Fasanwald“ als wesentlichster Punkt der Neubau des Kindergartens.

Die Preisjury hatte sich aus den Einsendungen des Architekten-Wettbewerbes bereits einstimmig auf einen Sieger geeinigt. Nun soll die Beauftragung für die Detailplanung erteilt werden. Noch läuft allerdings eine Sperrfrist, die just am Erscheinungstag dieser Ausgabe abläuft, NÖN-Leser erfahren daher in der nächsten Ausgabe Genaueres über das Gemeindeprojekt.

Ortschefin nahm auch zahlreiche Ehrungen vor

VP-Bürgermeisterin Marianne Rickl nahm die Gemeinderatssitzung auch zum Anlass, aktive und ausgeschiedene Mandatare für deren Verdienste auszuzeichnen.

Das Ehrenzeichen in Bronze erhielten Hannes Hautzinger, Karl Pfalz, Gerhard Rupp, Thomas Stranz und Susanne Venos, Silber gab es für Sylvia Hofegger, Markus Kaltenbrunner und Johann Scheidl und – für mehr als 15 Jahre Tätigkeit – Gold für Josef Köpf.

Den nicht mehr aktiven Gemeinderäten Thomas Klemenschits und Gerhard Pusch wurden Dank und Anerkennung ausgesprochen. Außerdem wurde Martina Freudenthaler mit Bronze geehrt, Herta Christ und Johann Käppler wurden mit Gold ausgezeichnet.

Als besonderes Dankeschön überreichte die VP-Bürgermeisterin dazu Keramikweinkühler, kreiert von Jutta Lauer. Dekoriert waren diese stilecht mit Servietten in den jeweiligen Parteifarben.