Erstellt am 18. November 2015, 05:03

von David Aichinger

36 Punkte sind ein Topwert. David Aichinger über die gar nicht verpatzte Hinrunde des SC Mannsdorf.

Freude über den Herbstmeistertitel? Vielleicht später. Für den Moment war der Ärger über den – wieder einmal – spät kassierten Ausgleich größer. Das war schon in Traiskirchen und gegen Zwettl passiert.

Am Samstag brachte das Ergebnis von Verfolger Leobendorf schon ein wenig Aufheiterung: zweite Pleite in Folge. Statt drei Zählern Vorsprung hat Mannsdorf zumindest noch zwei (auf den neuen Zweiten Krems). Und auch der Blick auf die Statistik der letzten Jahre sollte die Enttäuschung relativieren.

Mit 36 Punkten (den Ober-Grafendorf-„Dreier“ eingerechnet) spielte Mannsdorf die beste Halbsaison seiner Landesliga-Geschichte. Bisher waren die 34 Zähler (Rückrunde ‘12/13 unter Roman Mählich) Rekord. Mehr noch:

Seit 2007 schafften nur zwei Teams ebenfalls 36 Punkte in 15 Runden, eines 37, zwei 38. Die 36 sind ein Topwert und eine super Ausgangsposition fürs Frühjahr. Die drei Remis in den letzten vier Runden waren nur so enttäuschend, weil man sich die Latte zuvor selbst so hochgelegt hatte.