Erstellt am 15. Juni 2016, 05:00

von Markus Glück

Bürgern den Vortritt lassen. Markus Glück über den Bürgerbeteiligungsprozess in Gänserndorf.

Wer die Zukunft der Bezirkshauptstadt aktiv mitgestalten will, der hat aktuell im Rahmen eines Bürgerbeteiligungsprozesses die Chance dazu.

Seit Wochen werden in der Stadt Ideen für den zukünftigen Stadtkern gesammelt. Ziel ist es, ein verbessertes Stadtbild für die nächsten 60 Jahre zu schaffen. Geht es nach der Stadtpolitik und den Architekten, sollen die Bürger ihre Ideen und Wünsche einbringen, um eine mögliche Umsetzung kümmert sich ein Projektteam.

Bürgerbeteiligungsprojekte sind derzeit in Mode: In vielen Städten Niederösterreichs will man gemeinsam mit den Bürgern gestalten. Die größte Gefahr eines solchen Prozesses - das gilt auch für Gänserndorf - geht aber von der Vereinnahmung durch eine Partei aus.

Nur wenn sich die Politik im Hintergrund hält, ist gewährleistet, dass wirklich alle Bürger die Lust zum Mitgestalten bekommen und die Veränderungen für das Zentrum auch umgesetzt werden. Gelingt es nicht, möglichst viele Bürger und andere Fraktionen ins Boot zu holen, so sind die ambitionierten Ziele verlorene Liebesmühe.