Erstellt am 04. Mai 2016, 05:04

von Thomas Schindler

Die Hoffnung stirbt zuletzt. Thomas Schindler über die Finanz-Misere des Sportvereins in Gänserndorf-Süd.

Der „FC OMV Gänserndorf-Süd“ ist nicht zu beneiden. In der Vergangenheit haben sich aufgrund diverser Managementfehler etwa 70.000 Euro Schulden angehäuft, dazu kommen eine desolate Anlage sowie kaum Spieler und Mitglieder. Das einzig Positive ist, dass sich der Sportplatz im Eigentum des Vereins befindet.

Nun gibt es zwei Möglichkeiten: Man könnte in Konkurs gehen – dann wird die Liegenschaft zwangsversteigert und die Schulden sind wahrscheinlich getilgt. Haken an der Sache: Ist der Platz einmal weg, ist der Verein für immer Geschichte.

Die Alternative wäre, den Verein sukzessive zu sanieren. Dies hat sich der neue Vorstand auch vorgenommen. Bleibt nur zu hoffen, dass der Plan aufgeht. Entscheidend wird sein, ob man zahlungsfreudige Sponsoren und Mitglieder findet. Dann wäre noch wichtig, Nachwuchs-Mannschaften auf die Beine zu stellen – damit der Verein in Zukunft auch über eine schlagkräftige Kampfmannschaft verfügt, die mehr Besucher anlockt, die wiederum die Kantinenkassa füllen ...