Erstellt am 30. Dezember 2015, 05:03

von Peter Sonnenberg

Es ist immer das gleiche Lied. Peter Sonnenberg über den Exodus beim SC Orth.

Grund dafür ein Sparkurs, weil finanzielle Mittel gestrichen wurden. Offiziell weil der Titelkampf schon aufgegeben wurde – bei drei Punkten Rückstand wohlgemerkt.

Damit darf Groß-Enzersdorf schon den Meistersekt einkühlen. Orth ist wohl kein Konkurrent mehr, Strasshof hat als Dritter alle Meisterambitionen selbst schon für beendet erklärt. Und die viertplatzierten Weikendorfer sind ohnehin schon sechs Punkte zurück.

Irgendwie kommt einem die Situation aber bekannt vor: Ein Verein aus den unteren Regionen verstärkt sich mit prominenten und (wahrscheinlich) nicht gerade billigen Spielern, spielt folgerichtig um den Titel mit. Doch kaum ist der Erfolg nicht im gewünschten Maße da und das Geld weg, folgt der Absturz ins Bodenlose.

Und das große Jammern beginnt. Es ist immer das gleiche Lied, das gespielt wird – am Anfang und Ende solcher Geschichten. Traurig nur folgende Tatsache: es sind wahrlich keine wohlklingenden Lieder.