Erstellt am 20. April 2016, 05:04

von David Aichinger

Ismailis Ausfall als Chance. David Aichinger über die Eigenbau-Regelung und Folgen beim SC Mannsdorf.

Die Eigenbauregelung im NÖ Fußballverband ist rund um die Präsidentenwahl am Samstag wieder einmal in aller Munde. Einige befürworten sie, andere hassen sie, aber alle haben – Stand heute – eines gemein: Sie müssen mit ihr leben. Dass das mancherorts zu verrückten Konstellationen führen kann, sah man am Freitag in Mannsdorf.

Der Tabellenführer der Landesliga hat, bedingt durch seine Ambitionen, viele Spieler ohne den begehrten Status. Davon dürfen aber nur acht in den 16-Mann-Kader nominiert werden, die zweite Hälfte muss EB sein. Mannsdorf reizte diese Regel, wie auch etwa Stripfing, bisher in allen Frühjahrs-Spielen aus – was sehr häufig dazu führt, dass mit Peter Reiter der Tormann-Trainer statt dem etatmäßigen Zweier Christoph Kniezanrek auf der Bank sitzt, weil er das EB-Konto voll macht.

Als Reiter nun in der Reserve Rot sah, hatte Coach Christian Prehsel für die Erste die Wahl zwischen „kein zweiter Tormann“ oder Robert Fekete für das Duell mit seinem Ex-Klub zu nehmen. Der ist – wie Haramustek, Ben Nasra und Berisha – auch kein EB, was sein Hauptproblem ist. Mit Salvatore, Gradinger, Mravac, Ismaili, Wojtanowicz, Casanova und Panic sind sieben der acht Plätze an absolute Fixstarter vergeben. Der Rest streitet in der Regel um einen Platz. Zumindest für sie ist Ismailis Ausfall jetzt also auch eine Chance.