Erstellt am 13. April 2016, 05:04

von Peter Sonnenberg

Jetzt beißen die „Alligatoren“ zu. Peter Sonnenberg über die Basketballherren aus Deutsch-Wagram.

Eine der Eigenschaften von Krokodilen ist es, stundenlang unsichtbar unter der Oberfläche zu ruhen, um dann blitzschnell zuzuschlagen. Umgemünzt auf die Landesligabasketballer der UDW Alligators bedeutet, dass mit ihnen nach dem Sensationscoup gegen Tabellenführer Wiener Neustadt wieder zu rechnen ist. Und das obwohl die Deutsch-Wagramer lange Zeit nur unter ferner liefen geführt wurden, wenn es um die Frage der möglichen Titelkandidaten ging.

Ob es zum Meistertitel wirklich reicht, werden die nächsten Wochen zeigen, bissig werden sie aber allemal sein.
Dabei deutete sich im letzten Sommer ein Umbruch an, nachdem einige Leistungsträger den Verein verließen und Coach Hannes Quirgst vor allem jungen, hungrigen Spielern aus dem eigenen „Alligatorennachwuchs“ hochzog. Bereits im Spätherbst zeigte sich, dass die neue Mischung erfolgsversprechend ist. Mit der Qualifikation für die Play-offs wurde das erste Ziel erreicht, jetzt mit dem Ticket für das Halbfinale das Zweite. Ein Drittes gibt es laut Quirgst nicht mehr.

Zumindest bis jetzt. Denn wer den Leader (und auch das Zweitplatzierte Team) schlägt, darf sich berechtigte Hoffnungen auf mehr machen. Und träumen erneut zuzubeißen.