Erstellt am 29. Juni 2016, 04:00

von Thomas Schindler

Auf Freibad kann man verzichten. Thomas Schindler über den geplanten Neubau des Gänserndorfer Hallenbades.

In der Bezirkshauptstadt steht das völlig veraltete und defizitäre Hallenbad wieder im Mittelpunkt der Politik. In der dieswöchigen Gemeinderatssitzung soll nämlich beschlossen werden, dass eine externe Firma beauftragt wird, die ein sogenanntes Vorprojekt erstellt.

Dieses soll alle Daten und Fakten über einen möglichen Neubau des Bades beinhalten, damit der Gemeinderat dann in der Dezember-Sitzung über eine Errichtung abstimmen kann. Im Vorprojekt wird auch geprüft, ob es für die Stadt sinnvoll bzw. leistbar ist, an das neue Hallenbad ein Freibad anzuschließen.

Wenn man sich die heurige Saison ansieht – die Freibäder im Osten Österreichs mussten aufgrund des unbeständigen Wetters 50 Prozent Umsatzeinbußen hinnehmen – spricht eigentlich alles gegen den Bau eines Freibades. Und ob das sommerliche Wetter aufgrund des Klimawandels künftig stabiler sein wird, steht in den Sternen.

Außerdem: Im benachbarten Schönkirchen-Reyersdorf gibt es ohnehin ein großes Freibad, das jetzt schon gerne von den Bewohnern der umliegenden Gemeinden genutzt wird.