Erstellt am 12. Oktober 2016, 05:00

von Christoph Reiterer

Neubau passt zu Masterplan. Christoph Reiterer über die Volksschulentscheidung in Gänserndorf.

Sämtliche Denkvarianten sind ausgelotet und liegen am Tisch: Schon nächste Woche soll in einer Ausschusssitzung beraten werden, ob Gänserndorf-Süd eine eigene Volksschule erhalten wird, oder ob das bestehende, aus allen Nähten platzende Haus in Gänserndorf-Stadt ausgebaut wird. Die Entscheidung soll ehestmöglich fallen, der Zeitplan ist straff.

Auch wenn VP-Bürgermeister René Lobner vorab keine Tendenz erkennen lassen und generell das Wachstum der Gemeinde bremsen will, stehen die Zeichen doch sehr in die Richtung, dass „Süd“ eine eigene Volksschule erhalten wird. Mit seinen 4.500 Einwohnern ist der Stadtteil größer als die meisten Gemeinden im Bezirk und das Volksschulprojekt würde ideal in Lobners Plan passen, Gänserndorf-Süd ein Stück weit eigenständiger werden zu lassen.

Selbstverständlich wird der Neubau der Gemeinde um eine saftige Summe teurer kommen. Doch Gänserndorf und seine Umgebung, da braucht man kein großer Prophet sein, werden weiter wachsen. Langfristig gesehen wäre jede andere Entscheidung als ein Volksschulneubau überraschend.