Erstellt am 19. Oktober 2016, 05:00

von Thomas Schindler

Neue Taktik der SP Gänserndorf?. Thomas Schindler über die plötzlich streichelweichen roten Genossen.

Was ist mit den Sozialdemokraten in der Bezirkshauptstadt los? Das fragen sich in jüngster Zeit immer mehr Polit-Interessierte. Von der einst harten und angriffslustigen Oppositionspolitik der Roten ist seit Monaten nichts mehr zu sehen bzw. zu hören. Bei den Gemeinderatssitzungen herrscht eine Art Kuschelkurs zwischen den Genossen und der regierenden VP-Bürgermeisterpartei.

Auffallend ist auch, dass sich auf Fotos über Veranstaltungen, die von der Gemeinde selbst geschossen werden, fast immer genauso viele SP-Mandatare wie VP-Politiker tummeln – während grüne und blaue Funktionäre, die ja nach der letzten Gemeinderatswahl der Volkspartei zum Bürgermeister-Sessel verhalfen, auf den Bildern kaum präsent sind.

Polit-Insider vermuten, dass hier irgendetwas im Busch ist. Streben Schwarze und Rote gar eine große Koalition an? Oder glauben die Sozialdemokraten, dass sie als streichelweiche Ja-Sager-Partei beim nächsten Urnengang ihre verlorenen Stimmen und somit die absolute Mehrheit zurückgewinnen können?