Erstellt am 05. April 2017, 02:35

von Thomas Schindler

Oft probiert, nie erreicht. Thomas Schindler über die angedachte Veranstaltungshalle in Gänserndorf.

Das Thema Veranstaltungshalle beschäftigt die Gänserndorfer Lokalpolitiker schon seit Jahren. Jeder weiß, dass die Stadthalle in der Hans-Kudlich-Gasse in Wirklichkeit eine reine Sport-Location und somit für kulturelle Events alles andere als geeignet ist. Ein Turnsaal kann eben nicht das richtige Flair für Bälle, Konzerte, Kabaretts und Theateraufführungen bieten.

Nach den diversen SPÖ-Bürgermeistern in der Vergangenheit, die sich alle die Zähne an einer Veranstaltungshalle ausbissen, – zuletzt war solch eine im Rahmen eines Gymnasium-Zubaus angedacht – nimmt nun VP-Stadtchef René Lobner einen neuen Anlauf. Ein Investor soll im Bereich des Bahndammes eine Halle errichten und die Gemeinde verpflichtet sich dazu, den Saal zu mieten.

Klingt im ersten Moment gut – vermutlich werden wir in Zukunft alles leasen und nicht mehr kaufen. Die Frage ist nur, ob die Gemeinde dann mit ihren Einnahmen die Ausgaben decken kann. Auch dass die Stadt dem Vernehmen nach für die Investitionssumme haften soll, könnte man als gefährliches Spiel sehen.