Erstellt am 07. Oktober 2015, 05:02

von Dominik Siml

So steht man am Ende ganz oben. Dominik Siml über den Erfolgslauf des SV Stripfing.

Nach fast einem Drittel der Saison führt Stripfing die 2. Landesliga Ost an – und zwar mit sieben Siegen und einem Remis. Verloren hat die Mannschaft von Trainer Günter Schiesswald bisher noch nicht.

Zum einen liegt das am Übungsleiter, der aus dem Starensemble eine funktionierende Mannschaft geformt hat. In der Vergangenheit sah man oft elf Einzelkämpfer, in dieser Saison ziehen bis dato alle an einem Strang, geht jeder für den anderen die Wege, die wehtun. Außerdem lässt der Coach ständig rotieren, versucht alle Spieler bei Laune zu halten, und gönnt ihnen ihre Pausen. Freilich funktioniert das nur mit einem großen, ausgeglichen Kader, dennoch scheint Schiesswald dafür das richtige Händchen zu haben.

Zum anderen sind da die „schmutzigen“ Siege, wie am vergangenen Freitag gegen Mistelbach. Stripfing war klar schwächer, nahm trotzdem die drei Punkte mit. Die Marchfelder sind derzeit ein Vorbild in Sachen Effizienz. Brauchte man in der Vorsaison teilweise noch eine Vielzahl an Chancen, um über ein Tor zu jubeln, reichen in der jetzigen Spielzeit ganz wenig Möglichkeiten. Wenn’s läuft, dann läuft’s. Und ein altes Sprichwort besagt ja: „Wer solche Spiele gewinnt, steht am Ende ganz oben.“