Erstellt am 12. April 2017, 05:04

von Sandra Frank

Zu viel Lärm, zu wenig Gespräch. Sandra Frank über fehlende Gesprächsbasis.

Unternehmer Christopher Metz ist überzeugt: Einen Rechtsstreit mit der Stadtgemeinde Gänserndorf wird er gewinnen. Niemand habe ihn darauf hingewiesen, dass das Areal, das er bebauen möchte, gar kein Bauland ist. Erst als die Planung im Endspurt war, bekam der Bauherr diese entscheidende Information auf Umwegen mitgeteilt. Die Schuld an dieser Misere gibt er Stadtchef René Lobner. Der nimmt die vielen Anschuldigungen gegen sich gelassen hin und wird es wohl darauf ankommen lassen.

In Gänserndorf-Süd fehlt’s an Wohnungen. Dass es hier eine Nachfrage gibt, damit dürfte Metz nicht falsch liegen, wenn man den jüngsten Ausbau der Infrastruktur in diesem Stadtteil betrachtet. Eine solche Weiterentwicklung ist wichtig. Diese ist aber nur dann möglich, wenn Ideen umgesetzt werden. Dazu braucht es eine Gesprächsbasis, die die beiden Kontrahenten offenbar nicht (mehr) haben. Diese wiederzufinden, wäre ratsam. So könnte man sich einen langwierigen Rechtsstreit ersparen und in Ruhe zukunftsträchtige Projekte für die Bürger umsetzen.