Erstellt am 11. November 2015, 00:57

von Dominik Siml

Marchfeld als Aushängeschild. Dominik Siml über die beiden Marchfelder Tabellenführer.

Am Samstag öffnete sich für Mannsdorf und Stripfing die Türe, doch noch (Fast-)Herbstmeister in den beiden Landesligen zu werden. Die Kontrahenten aus Leobendorf und Bruck punkteten nicht voll. Am Sonntag stellten beide Vereine ihre Beine in die aufgestoßene Türe, setzten sich an die Spitze.

Als die Investoren der beiden Dorfklubs vor Jahren ihren ersten Schein in die Hand nahmen, hatten sie bestenfalls davon geträumt, ihre Teams so weit oben zu sehen. Nun lacht Stripfing, weil es nächstes Jahr den Platz der Mannsdorfer in der 1. NÖN Landesliga einnehmen und vermutlich auch dort vorne mitmischen könnte. Aus Mannsdorfer Sicht wäre ein möglicher Aufstieg noch lukrativer. In der Regionalliga würden die Gegner dann nämlich nicht mehr Ardagger, Gaflenz oder Würmla heißen, sondern Sportklub oder Vienna – Publikumsmagneten!

Das ist nicht nur ein Anreiz für die fußballverrückten Weinviertler, mehr auf die Sportanlagen zu strömen, sondern auch für die erfolgshungrigen, zum Teil ehemaligen Profis, die den Weg mit ihren Mannschaften gehen. Oft muss man ja im Leben einen Schritt zurückgehen, um anschließend wieder zwei nach vorne machen zu können. Ganz passend für Akteure wie Nacho Casanova und Salvatore bzw. Günes, Pichler und Schachner.