Erstellt am 05. April 2017, 02:35

von Dominik Siml

Wirkt alles schon sehr rund. Dominik Siml über das Aufblühen des ASV Hohenau.

Nach dem Herbstdurchgang hatte Hohenau noch jeweils drei Punkte Rückstand auf die Bezirkskonkurrenten aus Neusiedl und Prottes, nach zwei Frühjahrspartien ist man bereits zwei Zähler vor dem ewigen Rivalen und punktegleich mit Prottes. Aber was macht Hohenau aktuell so stark und in dieser Verfassung sicher zu einem der heißesten Anwärter auf den Meistertitel?

Sicher der starke Kader. Da werden jetzt Einige sagen, den hatten sie doch im Herbst auch schon. Stimmt auch, aber nur fast, denn mit Trainer Martin Grabenbauer und Lukas Eisenecker ist noch einmal eine Aufbesserung gelungen. Der Ex-Leopoldsdorf-Coach hat innerhalb kürzerster Zeit aus einem bunten Haufen eine funktionierende Einheit geformt. „Eisi“ war in beiden Partien einer der Stärksten. Ebenfalls nicht zu übersehen ist die beachtliche Frühform von Toni Saric, der derzeit hinten und vorne eine Macht ist.

Außerdem dürfte Grabenbauer derzeit die richtigen Worte finden, denn zwei Titelkandidaten schlägt man zum Start nicht „einfach so“ – und das ist auch wichtig, denn in den kommenden drei Wochen trifft man weiterhin nur auf Mannschaften aus der oberen Tabellenhälfte. Danach fehlt aus diesem Bereich nur noch Korneuburg.