Erstellt am 06. Januar 2016, 05:03

von Thomas Schindler

Tierisches Déja-vu. Thomas Schindler über Wasserbüffel, die plötzlich auf der Straße stehen.

In Marchegg spazierte kürzlich ein Wasserbüffel, ausgekommen aus einem angrenzenden Reservat, mitten auf der Bundesstraße und musste von der Feuerwehr eingefangen werden. Zum Glück wurde bei dem Zwischenfall niemand verletzt. An derselben Stelle war wenige Wochen davor ein sogenanntes Konik-Pferd ausgebüxt. Auch in diesem Fall mussten die Florianis zu Hilfe eilen.

Was in der Storchenstadt Marchegg bisher noch ein Novum ist, kennen ältere Gänserndorfer schon lange: In Zeiten, als der Safaripark die Bezirkshauptstadt dominierte, standen tierische Begegnungen auf öffentlichem Grund fast auf der Tagesordnung. Der spektakulärste Vorfall damals war sicherlich, als entlaufene Affen das Dach des Gänserndorfer Rathauses erklommen und dort ausgelassen herumhüpften.

So kurios das Ganze auch klingt, so gefährlich können solche FF-Einsätze sein. Die Frage ist auch, ob es zu den Aufgaben der Marchegger Silberhelme gehört, jede Woche ein entlaufenes Tier aus besagtem Reservat wieder einzufangen.