Erstellt am 17. Mai 2017, 03:19

von David Aichinger

Wie beim großen FC Bayern. David Aichinger über die Namensänderung beim SC Mannsdorf.

Sollte die BH nichts dagegen haben, heißt der SC Mannsdorf bald FC Marchfeld Mannsdorf. Die Namensänderung, die wie beim großen FC Bayern München die Region miteinschließt, ist auch in unseren Gefilden nichts völlig Revolutionäres. Einen Bezirk weiter spielte zum Beispiel einige Jahre der FC Weinviertel Mistelbach.

Die Gründe, die der Präsident für diesen Schritt nennt, sind nachvollziehbar. Er will vermehrt Identifikation schaffen. Ein Zuschauer aus Großenzersdorf, Haringsee oder Marchegg soll den Verein nicht mehr als den groß gewordenen früheren Rivalen wahrnehmen, sondern vielmehr als „unseren Klub“ der Region – vielleicht zusätzlich zum eigenen Verein in den niederen Klassen. Was den Sprachgebrauch betrifft, könnte das durchaus den einen oder anderen Nerv treffen. Ob diejenigen dann aber auch wirklich regelmäßig ins Aulandstadion pilgern, ist eine andere Frage.

Verdient hätte es sich der neue FC Marchfeld, der das Zuschaueraufkommen in der ersten Ostliga-Saison ein wenig steigern konnte, allemal. Die Rot-Schwarzen haben eine harmonierende Truppe mit jeder Menge individueller Klasse und dürften diese auch halten. In der Regel machen Mannsdorf-Spiele aktuell Spaß. Noch vor zwei, drei Jahren konnte man das nicht unbedingt behaupten.