Erstellt am 27. Januar 2016, 05:03

von Peter Sonnenberg

Zwei Brüder für ein Hallelujah. Peter Sonnenberg über die Tennisfamilie Melzer.

Der eine polarisiert trotz seiner Erfolge die Sportfans im Allgemeinen und die Tennisfans im Speziellen. Der andere stand bisher im Schatten seines großen Bruders, ist aber im Moment auf dem besten Weg, ihn in der ATP-Weltrangliste zu überflügeln. Die Rede ist von Jürgen und Gerald Melzer, Österreichs erfolgreichster Tennisfamilie.

Gerald Melzer ist auf dem besten Weg, in die Top 100 vorzustoßen, und Bruder Jürgen, vorausgesetzt, er wird nach seiner Schulteroperation wieder zu 100% fit, hat noch immer das Potenzial, (zumindest) zu den besten 50 Spielern der Welt zu gehören.

Dass ein österreichischer Einzelsportler zu den besten 150 Spielern seiner Sportart gehört, ist schon selten genug. Zwei sind wohl ein Novum, besonders, wenn es sich, wie beim Tennis, um eine Weltsportart handelt und nicht wie beim Wintersport um eine von maximal einem Dutzend Nationen professionell betriebene Sportart.

Noch stolzer kann der Bezirk Gänserndorf sein, genauer gesagt Deutsch-Wagram, der Heimatort der Melzer-Brüder. Dort weiß man, was die Söhne der Stadt leisten. Und das sei auch den vielen Kritikern noch ins Stammbuch geschrieben: Viel erfolgreichere Einzelsportler gab es im Weinviertel bisher nicht und wird es wohl auch in Zukunft nicht geben.