Marchegg

Erstellt am 15. März 2017, 02:10

von Michaela Fiala

Sitzung: Vorbereitung auf 750-Jahr-Jubiläum. Neben der Radbrücke wurden auch Schlossrenovierung und Ausstellung beschlossen.

VP-Vizebürgermeister Richard Kohl, VP-Bürgermeister Gernot Haupt, der mit dem silbernen Verdienstzeichen ausgezeichnete Gemeindemitarbeiter Karl Möstl und SP-Stadtrat Karl-Heinz Klement (v.l.).  |  NOEN, Spet

Neben der Abstimmung über den Brückenbau (siehe S. 2/3) wurde im Rahmen der Gemeinderatssitzung auch das EU-Partnerschaftsprojekt zwischen dem Österreichischen Museum für Volkskunde, dem slowakischen Nationalmuseum in Bratislava, dem Schloss Dolná Krupá und dem Schloss Marchegg beschlossen.

Das barocke Schloss Marchegg soll nächstes Jahr – zum 750-jährigen Jubiläum – mit EU-Unterstützung wieder in altem Glanz erstrahlen und einen würdigen Rahmen für eine Ausstellung, die derzeit unter dem Arbeitstitel „Schätze aus Zentraleuropa“ geplant wird, bieten (die NÖN berichtete).

Der Antrag wurde im Februar eingebracht. VP-Stadtchef Gernot Haupt hofft, dass die Entscheidung im Juni fallen wird. „Mit den EU-Mitteln kann die Teilrenovierung begonnen werden, dies stellt einen wichtigen Schritt in Richtung Gesamtrenovierung dar“, betont der Bürgermeister. Weiters wurde Gemeindemitarbeiter Karl Möstl mit dem silbernen Verdienstzeichen ausgezeichnet.