Matzen-Raggendorf

Erstellt am 18. Juli 2017, 08:01

von Edith Mauritsch

Krimi-Komödie: Wer ermordete den Konzertchef?. Man könnte meinen, Autor Jack Popplewell hat die Rolle der Putzfrau Lily Piper Corinna Haslwanter auf den Leib geschrieben. Die Sommerspiele Matzen gaben „Keine Leiche ohne Lily“, eine turbulente Krimi-Komödie, und mit dem ihr eigenen Temperament fegte die Hauptdarstellerin über die Bühne – zur Begeisterung der Zuschauer im voll besetzten Saal. Schauplatz: Ein Büro im Herzen Londons und eine Leiche, die auf unerklärliche Weise verschwindet.

Inspektor Harry Baxter (perfekt besetzt mit Norbert Redlich) ist alles andere als erfreut, zehren doch sein durch Schnupfen verstopfter „Riecher“ für solche Fälle und die plappernde Lily, die zu seinem Überdruss noch für Scotland Yard peinlichen kriminalistischen Spürsinn an den Tag legt, arg an seinen Nerven. Zu klären ist der – vermeintliche? – Mord an Konzertchef Richard Marshall (Josef Krenn). Verdächtig ist jeder: Die untreue Gattin (Kathrin Haslwanter), die freche Praktikantin (Sabine Redlich) und die treue Privatsekretärin (Andrea Redlich). Oder hegt gar Mitarbeiter Robert Westerby (Martin Eminger) unlautere Absichten? Die flotte Inszenierung trägt die Handschrift von Elisabeth Heller. Auf Weinviertels Bühnen keine Unbekannte, übernahm „Lady Sunshine“ zum ersten Mal die Regie.

Unter den Zusehern sah man auch Hausherrin SP-Bürgermeisterin Claudia Weber, VP-Nationalrat Hermann Schultes, Bezirkshauptmann-Stellvertreter Wolfgang Merkatz, die SP-Vizebürgermeister von Strasshof und Drösing, Walter Vock und Johann Becher, ATINÖ-Obfrau Martina Esberger und „Langzeitregisseur“ Gerhard Eisenecker.