Erstellt am 24. April 2017, 16:51

von NÖN Redaktion

Großbrand verhindert. Ein Wohnhaus stand bereits in Flammen, als die Florianis eintrafen. Diese konnten Schlimmeres verhindern.

Einsatz in luftigen Höhen: Die FF Maustrenk brachte den Brand unter Kontrolle.  |  AFKDO/Geiter

Kurz vor 11 Uhr heulte am Sonntag die Sirene. Der Grund: Ein Wohnhausbrand – beim Eintreffen der Maustrenker Einsatzkräfte drang bereits Rauch aus dem Dachstuhl des Garagenzubaus. Unverzüglich öffnete ein Atemschutztrupp das Holztor, das einen direkten Zugang zum oberen Bereich des Zubaus ermöglichte, mit der Feuerwehraxt, worauf bereits Flammen entgegenschlugen.

Im Einsatz: Die Maustrenker Feuerwehr verhinderte in einem Wohnhaus Schlimmeres.AFKDO/Geiter  |  AFKDO/Geiter

Die Alarmstufe wurde sofort auf B2 erhöht und die Feuerwehren aus Windisch-Baumgarten und Zistersdorf nachalarmiert. Inzwischen führten die Maustrenker aber einen Löschangriff mit dem HD-Rohr durch, sodass die nachalarmierten Wehren wieder einrücken konnten.

Um sämtliche Glutnester abzulöschen, wurden teilweise die Dachziegel entfernt. Während der Löscharbeiten suchte die Polizei nach dem Besitzer, der zum Brandzeitpunkt nicht auffindbar war. Die genaue Brandursache muss noch ermittelt werden, auch Brandstiftung kann zum momentanen Zeitpunkt nicht ausgeschlossen werden, heißt es seitens der Feuerwehr. Fest steht, dass durch das beherzte und rasche Eingreifen der Maustrenker Florianis ein Großbrand in letzter Sekunde verhindert werden konnte.

Um Glutnester zu löschen, entfernte die FF einige Dachziegel.  |  AFKDO/Geiter