Erstellt am 23. April 2016, 05:04

von Jutta Hahslinger

Motorrad-Dieb klagt: "Wurde betrogen!". Als sich Seriendieb als Betrugsopfer präsentiert, entgegnet Richter harsch: "Ja, es ist unschön, wenn man an Kriminelle gerät."

Seriendieb Martin D. (32) wurde zu einer teilbedingten Freiheitsstrafe verurteilt.  |  NOEN, Hahslinger

"Bitte keine Gefängnisstrafe. Ich habe Kinder daheim, die mich brauchen“, bettelt der 32-jährige Slowake Martin D. vor Gericht um ein mildes Urteil.

Vier Motorräder gestohlen

Unumwunden gibt er zu, dass vier gestohlene Motorräder (in Groß-Enzersdorf und in Oberhausen im Bezirk Gänserndorf und zwei in Fischamend im Bezirk Schwechat) auf sein Konto gehen. Die Motorräder habe er dann in Bratislava zu Geld machen wollen: „Dabei wurde ich selbst betrogen und ich habe kein Geld bekommen“, klagt er.

Das Mitleid von Richter Manfred Hohenecker hält sich in Grenzen: „Ja, unschön, wenn man an Kriminelle gerät“, kommentiert er trocken. Nach Treibstoffdiebstählen (im Bezirk Bruck in Haslau und Enzersdorf an der Fischa) beging D. mit einem Helfer (gesondert verfolgt) noch zwei Einbrüche in Prellenkirchen: Das Duo drang gewaltsam in zwei Maschinenhallen ein und es stahl Werkzeug und Elektrogeräte.

"Brauchte dringend Geld"

„Es tut mir leid, aber ich brauchte dringend Geld“, beteuert D. Er wird wegen Einbruchdiebstahls (teils versucht) zu einer teilbedingten Freiheitsstrafe verurteilt: 18 Monate, davon muss er sechs Monate hinter Gittern absitzen (nicht rechtskräftig).