Erstellt am 27. Januar 2016, 05:03

von Thomas Schindler

Mysteriöse Einbruchserie in Weinkeller. Unbekannte Täter brechen regelmäßig in Weinkeller ein, stehlen aber so gut wie nichts. Die Polizei steht vor einem Rätsel: Geht es hier gar nur um Mutproben?

In etwa 40 Weinkeller im Bezirk wurde bereits eingebrochen. Von den Tätern fehlt bisher jede Spur.  |  NOEN, NÖN-Archiv

In zahlreichen Gemeinden, die alle nördlich der Bundesstraße 8 liegen, schlugen sie in den Nächten der letzten Wochen zu: Unbekannte Einbrecher, die es auf Weinkeller abgesehen haben. Das Mysteriöse dabei ist, dass kaum etwas gestohlen wurde.

"Bisher um die 40 Einbrüche"

Chefinspektor Gerald Reichl, oberster Kriminalist des Bezirks, erklärt im NÖN-Gespräch: „Ich schätze, dass es bisher insgesamt so um die 40 Einbrüche waren. Der Sachschaden ist enorm, der Wert der Beute hingegen sehr gering.“ In einem Weinkeller zum Beispiel wurde ein Messer-Set gestohlen, in einem anderen lediglich eine Glühbirne, die aus einem Luster geschraubt worden war.

Die Ermittler stehen auf jeden Fall vor einem Rätsel. Reichl: „Vielleicht handelt es sich bei den Einbrüchen auch nur um Mutproben von Jugendlichen.“ Kein professioneller Dieb würde in einen Weinkeller einbrechen, in dem logischerweise nichts besonders Wertvolles zu holen ist. Nicht einmal den Wein schauen die Täter an.

Tore und Fenster schwer beschädigt

Übrigens: Der Sachschaden ist deshalb so hoch, weil die Kriminellen bei den Einbrüchen die Tore bzw. Fenster der Keller schwer beschädigen, sodass diese meist komplett erneuert werden müssen.

Reichl abschließend: „Unsere Bitte richtet sich an alle Passanten. Wer ein unbekanntes Auto durch eine Kellergasse fahren sieht, soll sich das Kennzeichen merken und uns verständigen.“