Erstellt am 18. März 2016, 05:04

von Nina Wieneritsch

Nach Zielpunkt-Aus: Keine Jobs für Ex-Mitarbeiter?. Laut Rewe-Group sei allen ehemaligen Angestellten eine neue Stelle angeboten worden. Nun meldet sich aber Angehöriger zu Wort und meint: "Das stimmt gar nicht."

Arbeitsmarktservice - oder doch nicht? Einige der ehemaligen Zielpunkt-Angestellten waren bis dato unschlüssig.  |  NOEN, APA Symbolbild

Insgesamt 14 Mitarbeiter seien am örtlichen Zielpunkt-Standort beschäftigt gewesen, bis dieser Mitte Februar seine Türen für immer schloss und damit Platz für eine Bipa-Filiale macht.

Wie die NÖN berichtete, muss laut Rewe-Group aber kein Mitarbeiter um seinen Arbeitsplatz fürchten, denn: „Bipa hat als Handelsfirma von Rewe allen Zielpunkt-Mitarbeitern einen neuen Dienstvertrag angeboten“, so ein Pressesprecher vor zwei Wochen zur NÖN.

Rewe: Wird auf jeden Fall Bewerbungsgespräche geben"

Ein Angehöriger einer Ex-Mitarbeiterin (Name der Redaktion bekannt) berichtet aber anderes: „Meine Frau war 14 Jahre lang bei Zielpunkt beschäftigt. In der Hohenauer Filiale arbeiteten bis zuletzt 14 Angestellte. Einige versuchen jetzt, mit Bewerbungen einen Job zu finden, andere warten noch immer ab.“ Da sie keinerlei Informationen bekämen, seien einige unschlüssig, ob sie zum AMS gehen sollen.

Die Rewe-Group bestätigt: „Es ist in der Tat so, dass die ehemaligen Zielpunkt-Mitarbeiterinnen der Filiale in Hohenau noch kein Angebot bekommen haben.“ Momentan stelle man Kontakt zu den Ex-Angestellten her – an anderen Standorten sei das schon passiert.

Es werde in jedem Fall Bewerbungsgespräche mit und Jobangebote für die ehemaligen Zielpunkt-Mitarbeiterinnen geben. Wie schnell das passiert, hänge vom jeweiligen Standort und den vorhandenen Kontaktdaten ab. „Wir können die ehemaligen Zielpunkt-Beschäftigten aber auf diese Weise bitten und aufrufen, sich aktiv bei der Rewe-Group zu melden und sich zu bewerben“, so Pressesprecher Paul Pöttschacher.