Erstellt am 15. Oktober 2015, 21:48

von Markus Glück

Neuer Lebensnerv für die March. Im Laufe einer wechselvollen Geschichte wurde der Hauptarm der March bei Angern vollständig vom Hauptgerinne getrennt und teilweise verfüllt. Seit wenigen Tagen fließt nun wieder Wasser durch den Altarm – ein gemeinsames Projekt zwischen Bund, Land, viadonau und der Gemeinde Angern, welches im Frühjahr startete, machen die Zusammenführung möglich.

Bei der Eröffnung: Bezirkshauptmann-Stellvertreter Wolfgang Merkatz, Karl Gravogl vom Landesfischereiverband, Wilfried Schimon vom Landwirtschaftsministerium, Landesrat Stephan Pernkopf, Verkehrsminister Alois Stöger, viadonau-Geschäftsführer Hans-Peter Hasenbichler und Angerns Bürgermeister Robert Meißl.  |  NOEN, Markus Glück
Im Laufe einer wechselvollen Geschichte wurde der Hauptarm der March bei Angern vollständig vom Hauptgerinne getrennt und teilweise verfüllt. Seit wenigen Tagen fließt nun wieder Wasser durch den Altarm – ein gemeinsames Projekt zwischen Bund, Land, viadonau und der Gemeinde Angern, welches im Frühjahr startete, machen die Zusammenführung möglich.

„Über 27.000 Kubikmeter Erde mussten im Rahmen der umfangreichen Arbeiten ausgehoben werden“, so Angerns Bürgermeister Robert Meißl bei einem Lokalaugenschein im Zuge der offiziellen Eröffnung.
Mit der Wiederanbindung des Seitenarms mit dem Hauptstrom wurde ein erhaltenswertes Stück Flusslandschaft wiederhergestellt.

March soll als ökologisches System wirken

„Nach der umfassenden Sanierung des Marchdamms ist es uns wichtig auch weiterhin integrative Maßnahmen zum Erhalt und Schutz der Umwelt zu setzen, damit die March als ökologisches System wirksam bleibt“, erklärt Verkehrsminister Alois Stöger.

Landesrat Stephan Pernkopf erinnerte in seinen Worten an vergangene Hochwasser: „Mit der Wiederanbindung des Altarms wird der March ein wertvoller Lebensnerv geschenkt. Damit geben wir dem Fluss neue Rückzugsräume.“