Erstellt am 04. Mai 2016, 05:04

von Thomas Schindler

Neues Haus für die „Kasse“. Auf dem Grundstück neben dem Baumarkt „Fetter“ wird ein neues Heim für die Gänserndorfer Krankenkasse errichtet. Im Sommer 2018 soll es bezugsfertig sein.

Hier auf dieser Wiese an der Kreuzung Protteser Straße/Sulzgrabenstraße wird die neue Gänserndorfer Zweigstelle der NÖGKK mit 46 Parkplätzen aus dem Boden gestampft.  |  NOEN, Schindler

Bereits im Mai 2012 berichtete die NÖN exklusiv über die Pläne der NÖ Gebietskrankenkasse (NÖGKK), mit der Gänserndorfer Service-Stelle von der Eichamtstraße in ein neues Gebäude zu übersiedeln. Mittlerweile hat man ein passendes Grundstück gefunden, nämlich neben dem Baumarkt „Fetter“ an der Kreuzung Protteser Straße/Sulzgrabenstraße. Die ersten Bagger sollen im Frühjahr 2017 anrollen.

Der Grund für den Neubau und die Übersiedlung der Service-Stelle ist leicht erklärt: Die jetzige Dienststelle in der Eichamtstraße, die 1967 in Betrieb ging, ist abgelebt und vor allem nicht behindertengerecht. Es existieren viele Stufen, kein Aufzug und kaum Parkplätze. Schon seit dem Jahr 2003 wurde über einen Neubau nachgedacht.

In den letzten Jahren beschäftigte man sich damit, einen passenden Standort zu finden. Man wollte in jenes Gebiet, wo sich Tagesklinik, Rotes Kreuz, Pflegeheim „Barbaraheim“, Betreutes Wohnen und das MRT-Röntgeninstitut befinden – also dorthin, wo es konzentriert medizinische und soziale Einrichtungen gibt.

Leichtmüller: "Im Frühjahr 2017 soll begonnen werden"

Gänserndorfs NÖGKK-Chef Kurt Leichtmüller erinnert sich: „Im Vorjahr hatten wir schließlich eine passende Liegenschaft gefunden und gekauft. Am 7. März dieses Jahres gab es die Bauverhandlung.“ Das Gebäude wird über drei Geschoße verfügen und eine Nutzfläche von insgesamt 1.350 Quadratmetern aufweisen.

Im Erdgeschoß befindet sich der Kundenbereich, der erste Stock ist für die Verwaltung vorgesehen und im zweiten Stock wird es ein NÖGKK-eigenes Zahnambulatorium mit zwei Behandlungsstühlen geben. Aufgrund des hohen Grundwasserspiegels hat man sich gegen den Bau eines Kellers entschieden.

Leichtmüller: „Wenn alles glattläuft, werden wir im Sommer 2018 ins neue Haus übersiedeln.“ Übrigens: Das alte Gebäude in der Eichamtstraße will die NÖGKK verkaufen.