Erstellt am 07. Juni 2016, 11:51

von Thomas Schindler

Nun rollen die Bagger an. Großer Umbau am Sommerszene-Areal: Unter anderem werden neue Kabel verlegt, Wege gepflastert und eine Sitz-Arena aus Holz inklusive Tanzfläche aus dem Boden gestampft.

Die Bauarbeiten im Kuturhausgarten hinter der Schmied-Villa sind voll im Gange. Bis 1. Juli müssen sie abgeschlossen sein, da startet nämlich die heurige Sommerszene.  |  NOEN, Wieneritsch

Von 1. Juli bis 20. August geht die diesjährige Sommerszene im Kuturhausgarten hinter der Schmied-Villa über die Bühne.

Doch bevor Musik-Stars wie Norbert Schneider und Willi Resetarits die Bühne rocken, werden noch einige große Umbauarbeiten durchgeführt. So rollten vergangene Woche die Bagger an.

Problem des abschüssigen Geländes gelöst

Was genau wird nun alles umgebaut? VP-Bürgermeister René Lobner erklärt im NÖN-Gespräch: „Im Boden werden neue Kabel für die Technik verlegt. Dann wird eine sogenannte Sitz-Arena aus Holz – halbkreisförmig mit Blickrichtung zur Bühne – errichtet. In diese ist auch die neue Technikerhütte integriert.“ Die Sitz-Arena bekommt noch eine Art Balustrade mit Stehpulten.

Mit der Arena wird das Problem des abschüssigen Geländes gelöst. Lobner: „Vor allem, wenn die Wiese nass war, bestand die Gefahr, dass man ausrutscht und hinfällt.“

Nicht zuletzt deshalb wird jetzt auch zwischen den Gastronomie-Hütten gepflastert. Die Notbeleuchtung wird ebenfalls komplett erneuert. Ein eigenes Aggregat sorgt künftig auch bei einem Stromausfall für ein gut ausgeleuchtetes Areal.

Neue Bühne, neuer Boden

Weiters wird die Bühne generalsaniert und sie bekommt einen neuen Boden. Vor der Bühne wird noch eine kleine Tanzfläche angelegt. Wenn alles fertig ist, soll die Sommerszene auch über eine bessere Tontechnik und Beschallung verfügen.

Bleibt nur noch die Frage: Wird der ca. 60.000 Euro teure Umbau vor dem 1. Juli abgeschlossen sein? Lobner: „Wie bei jeder Baustelle wird es knapp werden, aber mit vereinten Kräften schaffen wir das.“