Erstellt am 21. Oktober 2016, 05:00

von Jutta Hahslinger

Liebestolles Gspusi attackierte Ehefrau. Als der Angebetete lieber mit der Ehefrau einen Badeausflug unternahm, rastete Geliebte (28) aus und wurde handgreiflich.

 |  NOEN, Erwin Wodicka - BilderBox.com (Erwin Wodicka - BilderBox.com)

Drei Jahre unterhielt eine 28-Jährige aus dem Bezirk Gänserndorf eine liebevolle und harmonische Beziehung zu einem verheirateten Zuwanderer aus dem Kosovo. Mit der trauten Zweisamkeit war es dann vorbei, als dessen Familie ins Weinviertel nachkam.

Das Zeitmanagement des gefragten Mannes kam gehörig ins Schleudern. Am 27. August dieses Jahres spitzte sich die Situation zu, als es der Kosovare vorzog, mit seiner Angetrauten einen Badeausflug zu unternehmen, und seine Geliebte deshalb versetzte.

Eifersüchtige Weinviertlerin schlug zu

Verletzt und wütend marschierte die 28-Jährige zur Wohnung des Kosovaren. Auge in Auge mit dessen Angetrauter (27), rastete die eifersüchtige Weinviertlerin aus und ging auf die Rivalin los: Kratzte sie, zog sie an den Haaren und prügelte auf sie ein. Auch die zu Hilfe eilende Schwiegermutter bekam den Unmut der Aufgebrachten zu spüren.

„Ich wollte doch nur eine Aussprache und klarstellen, dass ich ihn liebe“, erklärt die Weinviertlerin schluchzend vor Gericht. Sichtlich beschämt gibt sie zu, auf die beiden Frauen losgegangen zu sein: „Ich war so in Rage, dass ich auch die herbeieilenden Polizeibeamten beschimpft und attackiert habe“, gesteht sie leise und beteuert einen „emotionalen Ausnahmezustand“. Bereitwillig übergibt sie noch im Verhandlungssaal dem verletzten Polizisten 500 Euro Schmerzensgeld.

Strafrichter Manfred Hohenecker lässt Milde walten und stellt das Verfahren gegen die geständige und einsichtige 28-Jährige mit einer zweijährigen Probezeit ein.