Erstellt am 22. Juni 2016, 11:30

von Manuel Mattes

Rätsel um „Danke“-Plakat. Person soll im Zug von zwei Männern belästigt worden sein und dankt Fahrgästen per Plakat für deren Hilfe. Auch Polizei war angeblich im Einsatz – die weiß aber nichts davon.

Dieses Plakat am Bahnhof Strasshof sorgt für Verwirrung.  |  NOEN, Mattes

Pendler, die täglich am Bahnhof Strasshof in den Zug einsteigen, werden es vermutlich bereits bemerkt haben – das „Danke“-Plakat, das weithin sichtbar an der Frontscheibe des verglasten Wartebereichs angebracht ist. Darauf schildert eine anonyme Person, dass sie von zwei betrunkenen Männern im Zug belästigt wurde.

„Vielen Dank für Ihre Zivilcourage"

Zwei weibliche Passagiere hätten sich für das Opfer eingesetzt, ein ebenfalls anwesender Mann habe dann den Zugführer über den Vorfall informiert.

Weiters heißt es auf dem Plakat, dass die vom ÖBB-Bediensteten verständigte Polizei die Alkoholisierten am Bahnhof Gänserndorf empfing und anzeigte. „Vielen Dank für Ihre Zivilcourage, Ihr Nicht-Wegschauen und Ihr ruhiges, aber bestimmtes Auftreten“, lobt das Opfer seine „Retter“.

Polizei: "Definitiv eine Ente"

Die NÖN fragte bei der Exekutive nach, um Genaueres zu erfahren. Die Recherche brachte allerdings ein kurioses Ergebnis: Auf der Polizeiinspektion Gänserndorf weiß man nichts von einem solchen Vorfall. Chefinspektor Christian Linhart: „Dabei muss es sich definitiv um eine ,Ente‘ handeln. Uns ist absolut nichts von einer derartigen Begebenheit bekannt.“ Ein Anruf am Polizeiposten Deutsch-Wagram brachte dasselbe Ergebnis.

Es steht aber noch eine weitere Frage im Raum: Warum hängt das Plakat ausgerechnet am Strasshofer Bahnhof? Eine mögliche Erklärung wäre, dass die „Retter“ dort aus dem Zug ausstiegen und der Plakatschreiber annimmt, dass das Dankeschön so am ehesten ankommt.