Erstellt am 11. Februar 2016, 05:03

von Ulla Kremsmayer

Rundgang für Asylwerber. Im Flüchtlingshaus in Neuoberhausen gibt es die ersten Bewohner: Die Helfer der Groß-Enzersdorfer Willkommensplattform gaben ihnen eine Stadtführung.

Die Neuankömmlinge aus Oberhausen bei der Besichtigung des Kursraumes im Blaulichtzentrum im Bild mit Helferin Regina und Jella, der Haus-Betreuerin aus Neuoberhausen.  |  NOEN, Kremsmayer

Im teils umstrittenen Flüchtlingshaus in Neuoberhausen sind die ersten Asylwerber eingezogen. Eine Familie aus Syrien mit Baby und zwei kleinen Kindern, ein Brüderpaar mit Englischstudium und drei jüngere Männer aus dem Irak. Die Helfer der Groß-Enzersdorfer Willkommensplattform haben ihnen Willkommenpakete mit den nötigsten Hygieneutensilien übergeben, sie zum Deutschkurs eingeladen und sind am Wochenende mit ihnen durch Groß-Enzersdorf gebummelt.

Dabei haben sie den Neuankömmlingen den Hauptplatz, die Kirche und das Pfarrheim, wo sie kommende Woche zum Begegnungscafé eingeladen sein werden, gezeigt und sie in ihren künftigen Kursraum im Blaulichtzentrum geführt. Dann wurde noch das Einkaufszentrum besichtigt, ehe man die Erstbesichtigungsrunde bei Krapfen und Kaffee gemütlich ausklingen ließ.

„My new home“, schwärmte einer der jungen Männer, ein Kameramann, der aus einem Lager in Kärnten überstellt wurde. Die anderen pflichten nickend bei: Endlich angekommen. Der Familienvater lässt sein Handy durch die Runde gehen. Er hat die Überfahrt im heillos überfüllten Boot über die Ägäis mitgefilmt, die Angstschreie, die von Entsetzen geweiteten Augen, die weinenden Kinder.

Man ist froh, mit ihnen die Freude über den gemeinsamen Kaffee in Sicherheit zu teilen, auch wenn einem das Lächeln angesichts der Bilder und der dahinter liegenden Schicksale erstarren will. In der kommenden Woche werden weitere 10 Asylwerber erwartet.