Schönkirchen-Reyersdorf

Erstellt am 28. Juli 2016, 05:00

von Edith Mauritsch

„Bad-Besucherzahlen heuer sehr schlecht“. Regenwetter und relativ kalte Nächte machen dem größten Freibad des Bezirks bislang einen Strich durch die Rechnung.

 |  Mauritsch

Zur Ferienhalbzeit fragte die NÖN nach, wie es mit der Frequenz im größten und im kleinsten Freibad des Bezirks steht. Gleich vorweg: Die große Hitzewelle blieb bislang aus – schlechte Voraussetzungen für den Badebetrieb.

Entsprechend die Auskunft von Listen-Bürgermeister Peter Hofinger aus Schönkirchen-Reyersdorf: „Der Besuch ist heuer sehr schlecht.“ Das Parkbad bietet mit drei Becken, einer Riesenliegewiese sowie Duschen und Sanitärbereichen Komfort für den Badbesucher.

Trotzdem leidet es auch an heißen Tagen nicht gerade an Überfüllung. An die 2.000 Besucher fasst die Einrichtung locker, heuer waren es an den besten Tagen gerade einmal 700. „Nur etwa 15 Prozent der Badegäste kommen aus der Gemeinde. Es gab bereits gut voranschreitende Gespräche für eine gemeindeüberschreitende Zusammenarbeit mit Gänserndorf im Bezug auf das Freibad. Nun herrscht Stillstand“, hält sich Hofinger mit Kritik nicht zurück.

Ganz anders die Situation im familiär-lauschigen Waldbad in Matzen. SP-Ortschefin Claudia Weber: „Wir sind trotz des Wetters sehr zufrieden. Die Sonnentage sind gut besucht, zudem gibt es viele Saisonkartenbesitzer, die auch an nicht so schönen Tagen kommen.“