Schönkirchen-Reyersdorf

Erstellt am 29. Juli 2016, 05:00

von Edith Mauritsch

Disziplin zahlte sich aus. Mit einem Bonitätswert von 1,11 liegt Schönkirchen-Reyersdorf im österreichweiten Ranking auf Platz 5 – ein beachtlicher Erfolg. Den größten Sprung legte Sulz auf Rang 92 hin.

Listen-Ortschef Peter Hofinger sieht sich bestätigt: Schönkirchen-Reyersdorf katapultierte sich in die Top 5 der besten Gemeinden österreichweit.  |  Mauritsch

Beste Gemeinde im Bezirk, Platz 5 österreichweit – Listen-Bürgermeister Peter Hofinger ist sichtlich stolz auf den Erfolg. Das KZD Zentrum für Verwaltungsforschung analysiert jedes Jahr die Bonität der österreichischen Gemeinden. Schönkirchen-Reyersdorf machte dabei zum Vorjahr sieben Ränge gut und liegt mit einem Bonitätswert von 1,11 nur um lächerliche 0,04 Punkte hinter dem Österreichsieger.

Eigenfinanzierungsquote, Verschuldungsdauer und finanzielle Leistungsfähigkeit sind einige der für die Beurteilung im KDZ Quicktest herangezogenen Parameter. Hofinger sieht sich in der Vorgangsweise der Gemeinde bestätigt: Investitionen würden stets harte Verhandlungen und eine effektive Einkaufsplanung vorausgehen.

„Bonus für Erdöl- und Erdgas überbewertet“

Den Bonus als Erdöl- und Erdgasgemeinde findet Hofinger überbewertet. Nur 9 Prozent der Einnahmen kommen aus diesem Bereich. Hofinger weiter: „Wir werden die zu erwartenden Reduzierungen aufgrund der Sparpolitik der OMV zwar spüren, aber wir halten das aus.“

Den größten Sprung nach oben verzeichnete die Gemeinde Sulz im Weinviertel. Die Gemeinde katapultierte sich um 117 Plätze auf Rang 92. VP-Ortschefin Angela Baumgartner wusste auf Nachfrage der NÖN noch gar nichts von ihrem Glück. „Also Goldmine haben wir keine gefunden“, so ihr überraschter Kommentar.

Ebenfalls eine rasante Aufholjagd legte Orth an der Donau hin, im Vorjahr noch auf Rang 130 nimmt die Nationalparkgemeinde nun den sehr guten 16. Platz ein. In den Top 250 Österreichs finden sich mit Untersiebenbrunn auf Platz 35 und Groß-Schweinbarth auf Platz 144 zwei weitere Gemeinden im Bezirk, alle konnten sich im Vergleich zum Vorjahr steigern.