Erstellt am 09. Mai 2016, 15:39

von NÖN Redaktion

Situation ist „herausfordernd“. Arbeitsmarkt / Leichte Entspannung durch Abbau der Winterarbeitslosigkeit spürbar. Trotzdem: Derzeit 4.145 Stellensuchende bedeuten ein Plus von 7,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

 |  NOEN, Burggraf

Die aktuelle Entwicklung der Arbeitsmarktlage scheint auf den ersten Blick zufriedenstellend: „Die Anzahl der beim AMS Gänserndorf Ende April vorgemerkten Jobsuchenden ist gegenüber Februar um 1.300 Personen gesunken“, berichtet AMS-Geschäftsstellenleiter Alfred Walbert. Damit sei die saisonal bedingte Winterarbeitslosigkeit beinahe zur Gänze abgebaut.

Trotz dieser erfreulichen Entwicklung seien die strukturellen Mängel am Arbeitsmarkt des Bezirkes aber unübersehbar: Mit 4.145 arbeitslos vorgemerkten Personen Ende April ist die Zahl der Arbeitslosen gegenüber dem Vorjahr um 7,2 Prozent gestiegen. „In NÖ weist nur der Bezirk Wiener Neustadt eine ähnliche herausfordernde Entwicklung auf“, so der AMS-Chef besorgt.

Verantwortlich dafür seien die infrastrukturellen Nachteile des Bezirkes sowie das hohe Arbeitskräfteangebot, nicht zuletzt durch die ausgeprägte Arbeitsmigration. Die Situation werde sich auf absehbare Zeit nicht ändern. Das Wirtschaftswachstum sei zu gering um das hohe Arbeitskräfteangebot (im März stieg die Beschäftigung um 1,6 Prozent) aufzunehmen.

2016 werde daher nur noch von einem leichten Wachstum von 1,1 Prozent ausgegangen – die bisher angenommenen 1,4 Prozent wurden reduziert. Ab 2017 gehen die Wirtschaftsforscher von einer noch schwächeren Wirtschaftsdynamik aus. Es werde bis 2020 mit einem realen wirtschaftlichen Wachstum von plus 0,8 Prozent pro Jahr gerechnet, also einer Verfestigung der Wachstumsschwäche.

350 offene Jobs gemeldet

„Trotz der ungünstigen Rahmenbedingungen muss aber betont werden, dass es durchaus Beschäftigungschancen gibt. Der Arbeitsmarkt ist nach wie vor von einer hohen Dynamik gekennzeichnet. Im März wurde die Arbeitslosigkeit von 1.240 Personen beendet“, so Walbert. Das entspreche immerhin einem Plus von 9,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Branchenmäßig habe die Bauwirtschaft ziemlich angezogen (die Zahl der Vorgemerkten sei hier gegenüber dem Vorjahr um 9,5 Prozent gesunken). „Problematisch ist die Situation im Handel sowie in den Bereichen Handel und Gastronomie. In diesen Segmenten stagniert die Beschäftigung und damit steigt dort auch die Arbeitslosigkeit deutlich“, informiert Walbert.

Recht erfreulich entwickelt sich wiederum der Stellenmarkt: Aktuell sind 350 offene Jobs gemeldet. Die Zahl der sofort verfügbaren Arbeitsstellen stieg um 17,3 Prozent. Das AMS Gänserndorf ist im Rahmen der „On Tour 2016“ zur Zeit verstärkt bei den Betrieben unterwegs, um offene Stellen zu werben. „Über 200 Angebote wurden im April bereits akquiriert“, so Walbert abschließend.