Erstellt am 10. Dezember 2015, 18:58

von Nina Wieneritsch

Stadt kehrt zurück. Der Gemeinderat soll den Beitritt zum „Südlichen Weinviertel“ beschließen. Erst vor einem Jahr war man ausgetreten.

VP-Bürgermeister Wolfgang Peischl sieht in der Mitgliedschaft einige Vorteile.  |  NOEN

Mit Ende 2014 hatte die Großgemeinde ihren Vertrag mit der "Kleinregion Südliches Weinviertel" nicht mehr verlängert. Nun soll die Stadt aber wieder Teil davon werden – ein einschlägiger Dringlichkeitsantrag, gestellt von VP-Stadtrat Helmut Doschek, soll bei der Gemeinderatssitzung am 14. Dezember beschlossen werden.

„Die Kleinregion bietet nun Projekte, mit denen wir uns identifizieren können“, so Stadtchef Wolfgang Peischl. Eines dieser Projekte sei etwa der Internet-Breitbandausbau in der Großgemeinde.

Warum man vor einem Jahr ausgetreten ist? „Damals ging es um die Zentrumsentwicklung und um Baulandschaffung – Projekte, die wir selbst durchgeführt haben“, so Peischl.

Kleinregion entwickelt sich

Laut Doschek habe sich aber in der Kleinregion einiges getan hat, weshalb es wichtig sei, dass man wieder dabei ist. „Für die Großgemeinde würden sich einige Vorteile ergeben“, so der Stadtrat (siehe dazu auch Seite 6). Diese würden Projekte betreffen, denen man sich anschließen könne, etwa die Vernetzung innerhalb der Region – Stichwort öffentlicher Verkehr.

Und auch die Kleinregion selbst profitiere davon, wenn die Großgemeinde mit ihren über 5.000 Einwohnern wieder mit von der Partie ist. Obmann Kurt Jantschitsch: „Die Kleinregion wäre dann wieder sehr kompakt, weil die umliegenden Gemeinden auch Mitglied sind.“ Außerdem würde die Zusammenarbeit innerhalb der Region vom Land NÖ forciert. Beispielsweise hinsichtlich des erwähnten Breitband-Ausbaus ergeben sich damit Vorteile.