Erstellt am 11. März 2016, 05:04

von Erwin Nußbaum

Tricks, Witz und Benefiz. Spendenabend der Friedrich-Sacher-Schule zog mit Kabarett-Stargast Günther Leiner und dank hochkarätigen Abendprogramms wieder zahlreiche Besucher an.

Mit tatkräftiger Unterstützung aus dem Publikum präsentierte Günther Leiner (r.) keine klassische Kabarett-Nummer, sondern eine hochamüsante Mischung aus Artistik und Komik  |  NOEN, Nussbaum

Das jährliche Benefiz der Friedrich-Sacher-Schule ging in der Aula der örtlichen Volksschule über die Bühne und wieder waren die Ränge restlos ausverkauft – hatte man doch auch in diesem Jahr ein Abendprogramm der Extraklasse auf die Beine gestellt.

Der an Buntheit kaum zu überbietende Abend begann gegen 18.30 Uhr mit einem Sketch, dargebracht von Schülern der Neuen Mittelschule Lassee. Im Anschluss folgte eine fast besinnliche Lesung der Marchfeld-Literatin Getrude Hubeny-Hermann, die mit ihrer sonoren Stimme alle Aufmerksamkeit auf sich zog.

Damit nicht genug: Der Marchegger Chor „Omnivoice“ sorgte stimmgewaltig für den ersten musikalischen Höhepunkt des Abends. Mit den nachhallenden Stimmen der Sangeskünstler ging es dann beschwingt in die Pause.

Günther Leiner als Stargast

Allzu lange durfte man es sich bei belegten Broten und spritzigem Wein aber nicht gemütlich machen: Der komödiantische Stargast des Abends, Kabarettist Günther Leiner, startete seinen Beitrag zum Benefiz simultan mit charmantem und spitzbübischem Witz sowie einer nach und nach komplizierter werdenden Jongliernummer.

Und er setzte noch einen drauf: Mit tatkräftiger Unterstützung aus dem Publikum gelang auch die brandgefährliche Darbietung mit geschickt geworfenen Fackeln. Eins war schnell klar: Der Kabarettist mit der bärigen Gestalt ließ kein Auge trocken. Mit der Band „Aeskulap“ ließ man das Benefiz rockig ausklingen. Die eingenommenen Gelder verwendet die Friedrich-Sacher-Schule zur Anschaffung eines sogenannten Klangtunnels: Ein Gerät, das nicht nur therapeutischen Zwecken dient, sondern auch im Unterricht und als entspannendes Element eingesetzt werden kann.