Erstellt am 29. Oktober 2015, 03:37

von Edith Mauritsch

Umleitungen: Endstation Sackgasse. Die Matzener Psychotherapeutin Rotraud Perner kritisiert Informationspolitik bei B 220-Sanierung und regt rasche Bekanntgabe von Änderungen der Straßenführung an.

An der Absperrung der B 220 in Schönkirchen-Reyersdorf findet sich ein Umleitungsschild. Am anderen Ende der Straße in Matzen gab es bis Sonntag keinerlei Hinweistafeln. Foto: Mauritsch  |  NOEN, Mauritsch

Seit Mai ist die B 220 wegen Sanierungsarbeiten gesperrt ( die NÖN-Printausgabe berichtete ). Damit verbunden sind Umleitungen, deren unangekündigte Änderungen die Matznerin Rotraud Perner veranlassten, die Medien zu kontaktieren.

Perner sieht Bringschuld der Verantwortlichen

„Kürzlich musste ich mit meinem schwer verletzten Hund nach Schönkirchen-Reyersdorf zum Tierarzt. Bei der Ortseinfahrt war die Straße abgesperrt, ich musste den ganzen Weg wieder zurückfahren. Kein Hinweisschild zeigte schon in Matzen an, dass dieser Weg nicht zum Ziel führt“, regt Perner eine zeitgerechte Beschilderung von Umleitungen an.

Perner sieht in fristgerechten und vor allem aktuellen Umleitungen eine Bringschuld der Verantwortlichen. „Ideal wäre zusätzlich eine Internetseite, wo man sich vorab informieren kann und nicht unnötig im Kreis herumfährt. Auch Pressemeldungen an die regionalen Zeitungen gehören dazu“, regt Perner an, die Möglichkeiten der Medien zu nützen.

„Es ist sicher kein Problem, einen Plan über geänderte Streckenverläufe an die Zeitungen zu schicken mit der Bitte um Veröffentlichung und diese auch im Internet bekanntzugeben“, so die bekannte Psychotherapeutin.

„Bin sicher nicht die einzige Betroffene“

Perner betreibt in Matzen das Institut für Stressprophylaxe und Salutogenese und empfängt Klienten, die oft nicht ortskundig sind. Wegbeschreibungen führen in die Irre, wenn die noch vor kurzem gültige Streckenführung plötzlich geändert wird. Ebenso ist sie in der Krisenintervention tätig und muss in dieser Funktion oft zu verschiedensten Tages- und Nachtzeiten in den Einsatz.

Es sei in ihrem Beruf äußerst hinderlich, immer wieder neu umgeleitet zu werden. Perner abschließend: „Ich bin hier sicher nicht der einzige Betroffene. Alle Personen, die die Wege öfter benützen, wären sicher dankbar für eine umfangreiche und fristgerechte Information.“

Die Einfahrt nach Schönkirchen-Reyersdorf ist zwischenzeitlich geöffnet, allerdings fand sich bis Redaktionsschluss kein Hinweis darauf an der Reyersdorfer Straße in Matzen.