Gänserndorf

Erstellt am 19. Juli 2017, 02:50

von Sandra Frank

Sind alle Ärzte im Urlaub?. „Am Mittwoch benötigt man besser keinen praktischen Arzt“, ärgert sich ein Patient über verschlossene Ordinationen. Ärztevertreter spricht von klaren Regelungen.

Bezirksärzte-Vertreter Peter Kozlowsky:„Urlaubsvertretungen sind klar geregelt.“  |  Archiv

Fünf praktische Ärzte fuhr ein Gänserndorfer vergangenen Mittwoch (12. Juli) an. Bei vier davon stand er vor verschlossenen Ordinationstüren. „Zu meinem Hausarzt bin ich gar nicht hingegangen, der macht am Mittwoch nur Blutabnahmen“, wusste der Betroffene. Also versuchte er es bei vier anderen Medizinern. Zwei davon hatten an diesem Tag keine Ordination, zwei weitere befanden sich im Urlaub.

„Die Bezirkshauptstadt Gänserndorf hat über 10.000 Einwohner, an einem Mittwoch benötigt man aber besser keinen praktischen Arzt ...“, ärgert sich der Gänserndorfer. Und: Ein Anruf bei der Rot-Kreuz-Stelle, um herauszufinden, welcher Arzt Dienst hat, war ebenfalls erfolglos: „Das Büro war nicht besetzt.“ Der Gänserndorfer wünscht sich, dass die Allgemeinmediziner in der Bezirkshauptstadt ihre Urlaube besser koordinieren, damit die Patienten nicht vor verschlossenen Türen stehen.

Klare Vorgaben für Urlaub

„Das Ganze scheint unglücklich gelaufen zu sein“, kommentiert Bezirksärzte-Vertreter Peter Kozlowsky den Vorfall. Denn grundsätzlich gebe es klare Vorgaben, wie sich Ärzte untereinander vertreten. Die Mediziner sind in Sprengel unterteilt, 50 Prozent davon dürfen gleichzeitig auf Urlaub sein. „Das ist seit Jahrzehnten, ich würde sagen sogar seit Generationen, so geregelt“, weiß der Allgemeinmediziner. Kollegen untereinander wüssten, wann jemand auf Urlaub geht, außerdem müsse dies bei der Krankenkasse gemeldet werden.

Kozlowsky ist überzeugt, dass sich die Misere mit einem Anruf hätte lösen lassen können: Wenn sich ein Arzt im Urlaub befindet, so ist auf dem Band zu hören, wer ihn vertritt. „Wenn man ein spezielles Anliegen hat, ist es auch hier ratsam, vorher die Vertretung anzurufen und zu fragen, wann man vorbeikommen kann.“

Und: „Im Sprengel Stadt Gänserndorf und Strasshof – die beiden gehören zusammen – sind drei bis vier Ärzte immer erreichbar.“