Erstellt am 29. August 2016, 11:24

von APA Red

Asfinag adaptiert Pläne für Straßenentwässerung. Die Asfinag will in der laufenden Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) für die Marchfeld Schnellstraße (S8) bis Mittwoch die Planungsunterlagen für eine optimierte Straßenentwässerung einreichen.

Die Pläne für die S8 gibt es schon lange. Trotzdem musste der avisierte Baubeginn immer wieder verschoben werden.  |  NOEN, Asfinag

Damit sieht das Unternehmen den positiven Abschluss des UVP-Verfahrens "in Reichweite". Die Verhandlung im UVP-Verfahren werde ab 21. November fortgeführt. Als Baubeginn werde 2018 angestrebt.

Zum verbesserten Schutz des Grundwassers im Marchfeld werden Winterwässer nun gesammelt, gereinigt und in den Rußbach eingeleitet, hieß es in der Aussendung am Montag. Bisher sei eine örtliche Versickerung der gereinigten Straßenwässer vorgesehen gewesen.

Die Umweltverträglichkeitsprüfung für den S8-Abschnitt West von der S1 bis zur Anschlussstelle Gänserndorf/Obersiebenbrunn läuft seit Juli 2011. Rund 310 Millionen Euro sind für den Bau der rund 15 Kilometer langen Schnellstraße veranschlagt.

Die Verkehrsfreigabe sei für 2020 geplant. Das Straßenbauprojekt soll laut Asfinag "Entlastung für 18.000 Anrainer" an der bestehenden B8 bringen.