Gänserndorf

Erstellt am 19. Juli 2016, 12:17

von Markus Glück

"Umsatz in Russland wieder ankurbeln". Domoferm will Umsatz in Russland wieder ankurbeln und sucht Investoren und Kooperationspartner vor Ort.

Bessere Geschäfte in Russland würden auch der Produktion in Gänserndorf helfen.  |  Glück

Die seit 2014 verhängten EU-Sanktionen gegenüber Russland bekam auch das Gänserndorfer Türbau-Unternehmen Domoferm zu spüren. „Der Umsatz ist zwischen 15 und 20 Prozent gegenüber damals eingebrochen“, berichtet Domoferm-Geschäftsführer (CEO) Walter Karger.

Zuletzt machte in der Stadt das Gerücht die Runde, dass Domoferm den Ankauf von Produktionsstätten in Russland plane. Gegenüber der NÖN bestätigt Karger, dass er in dieser Woche zu Gesprächen nach Russland aufbrechen werde. „Wir haben dort eine Vertriebsgesellschaft, die durch die Sanktionen zuletzt gelitten hatte. Bei den Gesprächen wird die Frage erörtert, wie man diese Gesellschaft wieder in Schwung versetzen kann“, berichtet Karger.

Daneben werden Verhandlungen mit Investoren aus der Holz- und Türenbranche geführt, mit denen man gemeinsame Projekte umsetzen und verstärkte Kooperation eingehen möchte. Verlaufend die Russland-Gespräche erfolgreich, haben diese laut Karger für den Gänserndorfer Standort ebenso positive Auswirkungen. „Wir könnten dann wieder mehr produzieren“, so Karger.